Universitšt Karlsruhe
Explizite Interprozedurale Abhängigkeitsgraphen

Studienarbeit (abgeschlossen)

Das Konzept der statischen Einmalzuweisung (SSA) und der Graphendarstellung der Zwischensprache Firm wird auf eine interprozedurale Sicht erweitert.

Analysetechniken die in modernen √úbersetzern angewandt werden beschr√§nken sich nicht auf einzelne Prozeduren. Techniken wie Points-to Analysen interessieren sich f√ľr Inhalte dynamisch allozierter Variablen. Da diese an beliebigen Stellen im Programm verwendet werden k√∂nnen m√ľssen diese Techniken interprozedural formuliert werden. Dabei erweisen sich Prozeduraufrufe als Problemstellen. An einer Aufrufstelle k√∂nnen je nach Ausf√ľhrungskontext verschiedene Prozeduren aufgerufen werden. Bei der Analyse einer Prozedur m√ľssen die verschiedenen Kontexte ihrer Aufrufstellen unterschieden werden. Diese Arbeit besch√§ftigt sich mit der Darstellung der Ausf√ľhrungskontexte beim Prozeduraufruf. Dazu wird das Konzept der statischen Einmalzuweisung (SSA) und der Graphendarstellung der Zwischensprache Firm auf eine interprozedurale Sicht erweitert. Ziel ist es, Prozeduraufrufe so darzustellen, dass diese wie gew√∂hnlicher Kontrollfluss innerhalb einer Prozedur analysiert werden k√∂nnen. Die Darstellung dieser Sicht wird in der Firm Bibliothek implementiert.

Betreuer

Alumni
Dr. Götz Lindenmaier

Bearbeiter

Ex-Studenten
Schmid Hubert
Login
Links